TheaterAnsicht

 

DJT – seit 2001 in Berlin!

Jüdische Kultur, Tradition und Historie zum Kennenlernen, Begreifen und Erfreuen.

 

Ab sofort castet das Deutsch-Jüdische Theater für sein Jugendensemble junge Spieler:innen bis 25 Jahre mit und ohne Bühnenerfahrung zur Mitwirkung bei unserem interkulturellen Theaterprojekt "Shalom-Salam: Wohin?"

Bei Interesse meldet euch mit einem kurzen Motivationsschreiben, Foto und stichpunktartigem Lebenslauf unter:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir freuen uns auf euch! 


Alex2

Alexandra Julius Frölich begrüßt den Israelische Botschafter in Berlin Ron Prosor,

am Israel-Tag 2024 am Stand des Deutsch-Jüdischen Theaters.

photo 2023 05 16 17 13 21 

Rosa wird auch weiterhin auf dem Spielplan stehen.


Liebe Freundinnen und Freunde des Deutsch-Jüdischen Theaters,

vielen Dank an euch, dass ihr uns auch in dieser schwierigen Zeit die Treue haltet.

"Vor Antisemitismus ist man nur auf dem Mond sicher", so hat Hannah Arendt es formuliert.

Die feindliche Grundhaltung gegenüber jüdischen Menschen, über die wir in so vielen unserer Texte sprechen, und von der wir glaubten, dass sie mit dem 'Nie Wieder!' der Vergangenheit angehört, ist wieder tägliche Realität geworden und durchdringt derzeit wie auch 1933 wieder alle Bildungsschichten.

Wir, das Team DJT, sind in Gedanken an der Seite der Menschen, die erneut in unserem Land zum Opfer von antisemitischen Übergriffen werden, wir sind in Gedanken an der Seite der Opfer des Krieges in Nahost; wir lehnen grundsätzlich jede Form von Aggression und Menschenfeindlichkeit ab.

Bei uns spricht, fühlt und singt man auf Deutsch, Jiddisch, Hebräisch, Russisch, Ukrainisch, Französisch, Englisch, Italienisch, Türkisch,  Arabisch ... 

und vor allem von und mit dem Herzen ;)

Und deshalb sagen wir:

Herzlich Willkommen

Добро пожаловать

тепле привітанняДобро пожаловать тепле привітання

vous-êtes les bienvenus

Welcome

caldo benvenuto

Sıcak bir karşılama

ترحيب حار

קבלת פנים חמה

und Schalom ;)

Wir freuen uns auf euren Besuch und wünschen bis zum Wiedersehen alles Gute,

Gesundheit, Glück und viel Freude am Leben.

Eure Alexandra Julius Frölich und das Team des Deutsch-Jüdischen Theaters

PS: Da unser Haus nicht institutionell gefördert wird, freuen wir uns über Ihre Spenden.

Förderverein für deutsch-jüdische Theatervorstellungen e.V. (gemeinnützig)
DE43 1004 0000 0700 094602
COBADEFFXXX
 
 photo 2023 05 16 17 21 49
Alexandra Julius Frölich begrüßt  Berlins OB, Kai Wegener am Stand
desDeutsch-Jüdischen Theaters. am Israel Tag 2023

Berlin braucht das DJT

"Und so sagte sich der Überlebende,
sich nicht zu erinnern
mache ihn zum Komplizen des Feindes: 
Wer zum Vergessen beiträgt,
vollendet das Werk der Mörder.
Deshalb ist es notwendig,
Zeugnis abzulegen, um sich nicht im Lager
des Feindes zu finden."
 
Aus: Elie Wiesels "Jude heute - Erzählungen - Essays - Dialoge" 

Über das Theater:

Auf Initiative des Bezirkes Charlottenburg-Wilmersdorf hat das Deutsch-Jüdische Theater seit November 2017 seine Heimat im Theater Coupé gefunden - im Bürgeramt und in unmittelbarer Nähe zur U-Bahn- und Busstation Fehrbelliner Platz.
Was das öffentliche Gebäude an Charme ein wenig vermissen lässt, machen das kleine Theater und sein familiäres Team wieder wett.
Für die Zeit vor dem Einlass und für die Pause gibt es eine intime Bar, wo man in schöner und musikalischer Atmosphäre einen Sekt, schmackhafte Weine oder andere Getränke genießen kann.

In der unmittelbaren Umgebung findet man gute Cafés und Restaurants, so dass dem Abendessen vor oder nach der Vorstellung nichts im Wege steht.


Das über zwanzig lange Jahre einzige jüdische Repertoire-Theater in Deutschland (Bimah/Größenwahn und jetzt DJT) wurde 2001 genau am heutigen Spielort von dem israelischen Künstler Dan Lahav, dessen Wurzeln in Hamburg lagen, gegründet.

Dan Lahav zog mit seinem Ensemble quer durch die Stadt, zuerst weiter zum Steinplatz, nach Neukölln, später in den Admiralspalast, um letztlich wieder in den Bezirk zurückzukehren, der schon vor dem Zweiten Weltkrieg Zentrum deutsch-jüdischen Lebens und jüdischer Kultur in Berlin war.
Im Dezember 2016 ist der Schauspieler und Regisseur nach kurzer und schmerzhafter Krankheit gestorben. Sein Team hat den Kampf um die Existenz des Hauses aufgenommen und dabei die tatkräftige Unterstützung von Reinhard Naumann, ehemals Bezirksbürgermeister, Heike Schmitt-Schmelz, Kulturstadträtin, und Elke von der Lieth, Kulturamtsleitung, bekommen. Wir bedanken uns sehr für dieses Engagement, das uns sehr geholfen hat, unser Deutsch-Jüdisches Theater weiterhin im Berliner Kulturleben zu verankern.

Ihr Team vom DJT

Kontakt: 0176 722 61 305


Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung der

Kurt und Hildegard Löwenstein/Losten-Stiftung.  

Unsere aktuellen Förderer und Kooperationspartner: 

senatsverwaltungHeinz Dürrlogo 84 friedrich ebert stiftungAnlage H BKM Neustart Kultur Wortmarke pos CMYK RZLOGO K 1zlggrauLOGO SpreeEnsemble