Liebe Gäste,
leider müssen auch wir uns für die nächsten Wochen von der öffentlichen Bühne verabschieden.
Aber das heißt nicht, dass wir untätig sein werden - denn schließlich wollen wir Ihnen nach der Corona-Zwangspause wieder ein schönes Programm anbieten.
Bleiben Sie gesund, bleiben Sie frohen Mutes und bleiben Sie uns treu.


PS: Da unser Haus nicht institutionell gefördert wird, trifft uns der Virus sehr empfindlich.
Über Ihre Spende würden wir uns daher sehr freuen.
Förderverein für deutsch-jüdische Theatervorstellungen e.V. (gemeinnützig)
DE43 1004 0000 0700 094602
COBADEFFXXX

Eine andere Möglichkeit uns zu helfen
LieblingsortBerlin
Vielen, vielen Dank sagt Ihnen Ihr Team vom DJT!

 
 Spielplan

 Auf dem Handy den Spielplan wischen um alles zu sehen

Oder Handy quer legen :)

    April  
Do 16.04.

Anna Moik-Stötzer: Heinrich Heine – ein Poet auf der Suche Lesung

19h
Do 23.04. Shabat Shalom Ein Freitagabend in einer jüdischen Familie 20h
Do 30.04. Premiere: Zwischen den Welten
Der Dibbuk - Dramatische jüdische Legende
nach Salomon An-Ski
19h
    Mai  
Fr 01.05 Zwischen den Welten
Der Dibbuk - Dramatische jüdische Legende
nach Salomon An-Ski
19h
So 03.05. The Barry Sisters
„Bay mir bistu sheyn“
19h
Di 05.05. Zwischen den Welten
Der Dibbuk - Dramatische jüdische Legende
nach Salomon An-Ski
19h
Mi 06.05. Zwischen den Welten
Der Dibbuk - Dramatische jüdische Legende
nach Salomon An-Ski
19h
Fr 08.05. The Barry Sisters
„Bay mir bistu sheyn“
19h
Sa 09.05. Kishon: Intime Geständnisse 19h
So 10.05. "Weißt du wohin, die Träume all entflieh'n…"
Kleines klassisches Konzert zum Muttertag
17h
Fr 29.05. Benjamin, wohin? 19h
    Juni  
Di 02.06. Zwischen den Welten
Der Dibbuk - Dramatische jüdische Legende
nach Salomon An-Ski
19h
Mi 03.06. Zwischen den Welten
Der Dibbuk - Dramatische jüdische Legende
nach Salomon An-Ski
19h
Do 04.06. Benjamin, wohin? 19h
Sa 06.06. Shpil, shpil, Klezmer shpil... 18h

 

 

Programm:

 

Shalom-Salam: Wohin? 

 


Eine Culture-Clash-Tragikkomödie

Ein jüdischer Junge liebt ein muslimisches Mädchen. Für die jeweiligen Familien ist das eine Katastrophe ähnlich einem Weltuntergangsszenario, denn Aischas sind dumm, feiern keinen Shabbat und bringen keine jüdischen Kinder zur Welt und Davids sind arrogant, nur auf ihren Vorteil aus und verachten den Islam. Die beiden jungen Menschen gehen aber das Wagnis ein, mit den familiären Überzeugungen zu brechen und sich für ihre Liebe zu entscheiden...

DSC 0287 00001

Shalom – Salam: Wohin?“ ist ein Theaterstück mit Jugendlichen christlicher, jüdischer und muslimischer Prägung, professionellen Schauspielern und Musikern, die einen gemeinsamen Klangkörper entstehen lassen, der schon auf der sinnlichen Ebene die bereichernde Vielfalt erleben lässt. Das Stück wird durch Stellungnahmen und Positionierungen der Teilnehmer/innen bestimmt. Es reagiert jährlich auf die aktuelle Situation in Deutschland, thematisiert Antisemitismus und Antiislamismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in der Gesellschaft. Die Inszenierung mit den Jugendlichen will Aufklärung, Annäherung und gegenseitiges Verständnis fördern. Darüber hinaus spiegelt es sowohl die politische Situation im Allgemeinen als auch die Lage der Jugendlichen im Speziellen wider. Das Projekt bietet ihnen eine Gelegenheit, ihnen unbekannte Religionen kennen zu lernen, um Vorurteile abzubauen. Das Theaterstück öffnet ein Fenster, das einen Einblick in die verschiedenen Religionen und Kulturen ermöglicht. Unterschiede, Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten können erkannt sowie Ängste und Vorurteile abgebaut werden.

Eintrittspreise: 15,- €, ermäßigt 10,- €, Schüler 7,- €,   Gruppen nach Vereinbarung

Zur Übersicht

Idee: Dan Lahav

Buch und Projektleitung: Alexandra Julius Frölich

Regie: Marten Sand

Presse/Marketing/Vertrieb: Bettina Exner

Technische Leitung: Peter J. Werner

Musikalische Leitung: Alexander Gutman

BMFSneu

Tickets online bei EVENTIM oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

 

Benjamin-Wohin? von Hermann Sinsheimer (1883-1950)

 Benjamin

 

Ein jüdisches Roadmovie für die Bühne

Benjamin-Wohin?“ ist eine Komödie, deren Helden nicht ausziehen, um das Fürchten zu lernen, sondern um dieses hinter sich zu lassen. In ihrem Shtetl sind sie diejenigen, über die man lacht und die laut ihren Frauen „zu nichts nütze und überflüssig“ sind. So machen sich Benjamin und Senderl, genannt „das Weib“, auf den Weg zum großen Rothschild und den zehn verlorenen Stämmen, um Eretz Israel „vom Türken“ zurückzuerobern und dort beim großen jüdischen König in eine glänzende Zukunft zu gehen. Eine jüdische Odyssee gleich der von Don Quijote und seinem Gefährten Sancho Panza führt die beiden Kameraden durch das zaristische Russland auf der Suche nach dem Sinn ihres Daseins, dem „Meschiach – gepriesen sei Er auch in der Not“ und dem persönlichen Glück.

22,- €, ermäßigt 12,- €

Zur Übersicht

Regie: Evgenija Rabinovitch

Mit: Alexandra Julius Frölich, Joachim Kelsch, Andrea Kurmann

Am Klavier: Alexander Gutman

Tickets online bei EVENTIM oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

 

 Kabarett Größenwahn-Das verlorene Paradies

 

Dort, wo heute das Kranzler Eck ist, befand sich in den Zwanzigern eine andere Berliner „Institution“, eine Bühne, auf der Stars wie Marlene Dietrich, Margo Lion und Blandine Ebinger ihre ersten Erfolge gefeiert haben, die Musik von Friedrich Hollaender und Mischa Spoliansky zu erstem Ruhm gelangte. Die Inszenierung erzählt eine von vielen Geschichten dieser Blütezeit deutsch-jüdischer Kultur vor 1933. 

22,- €, ermäßigt 12,- €

Zur Übersicht

Mit: Katharina Groth, Judith Steinhäuser, Alexandra Julius Frölich

Am Klavier: Alexander Gutman

Tickets online bei EVENTIM oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

 

 

Shabat Shalom Ein Freitagabend in einer jüdischen Familie

Shabat Shalom Ensembleklein

Seit 25 Jahren lädt das deutsch-jüdische Theater zu diesem ganz speziellen Abend ein und gastierte damit mit großem Erfolg in vielen Städten in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Holland. „Shabat Shalom!“, so begrüßt eine jüdische Familie traditionell den Freitagabend. — Wir bieten Ihnen (allerdings an Sonntagen) die Gelegenheit, einen solchen Abend bei uns zu erleben. Lernen Sie ein Stück jüdisches Brauchtum kennen, begleitet von traditioneller Musik, jüdischen Chansons, alten Geschichten und dem berühmten jüdischen Humor. 

25,- €, ermäßigt 15,- €

Zur Übersicht

Mit: Alexandra Julius Frölich, Manfred Kloss, Alexander Gutman
Musikalische Begleitung: Natalja Malisch
Konzept: Dan Lahav (1946-2016)

Tickets online bei EVENTIM oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305


 

Kishon: Die beste Ehefrau von allen und ICH - szenische Lesung

Kishonklein

Die Ehe ist ein weltweites Fiasko, Monogamie und Treue sind unrealistisch, die Ehe ist nur für Frauen erfunden worden, und deshalb sollten eigentlich auch nur Frauen heiraten. Aber auch sonst ist die Ehe kein Zuckerschlecken für einen Mann! Glauben Sie mir, ich weiß, wovon ich da spreche, denn ich war 43 Jahre lang mit IHR verheiratet.“ Aber kommen Sie doch einfach bei uns vorbei. Ich kann Ihnen Dinge erzählen... 

22,- €, ermäßigt 12,- €

Zur Übersicht

Mit: Joachim Kelsch und Alexandra Julius Frölich

Tickets online bei EVENTIM oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

 

The Barry Sisters „Bay mir bistu sheyn“

 

Die Geschichte und die schönsten Songs der glamourösen Barry Sisters, die als erstes weibliches, jüdisches Gesangsduo mit popmusikalischen und verjazzten Versionen jiddischer Lieder Weltruhm erlangten.

Barry Sisters Quartett print

 

 22,- ermäßigt 12,- €

Zur Übersicht

Buch & Regie: Evgenija Rabinovitch

Tanz: Elena Klyuchareva

Musikalische Leitung und Klavier: Alexander Gutman

Olha Semchyshyn (Alt)

Anna-Elena Shulamit Lubowska (Sopran)

Die Mutter: Alexandra Julius Frölich

Tickets online bei EVENTIM oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

 

Kurt Tucholsky – Kabarett!?

 

Kennen Sie Peter Panther, Theobald Tiger, Ignaz Wrobel oder Kaspar Hauser? Hinter diesen Namen verbarg sich Tucholsky, der Autor von "Rheinsberg" und "Schloss Gripsholm", wenn er für die "Weltbühne" seine messerscharfen Satiren über die menschliche Natur im allgemeinen und die politischen Zustände in Deutschland im besonderen schrieb. Seine pointierten Gedankenblitze haben bis heute nichts von ihrer bissigen und komischen Aktualität eingebüßt. 

22,- €, ermäßigt 12,- €

Zur Übersicht

Mit Manfred Kloss und musikalischer Begleitung (Klavier)

Konzept: Dan Lahav (1946-2016)

Tickets online bei EVENTIM oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

 

Shpil, shpil, Klezmer shpil...

Klezmer DJT 2 webKlein

Wir tauchen ein in die jüdische Lied- und Musikkultur, wie sie sich überall dort in Europa entwickelte, wo Juden leben und ihre Musik sich mit der des Landes vermischte. Dabei schlagen wir den Bogen vom Shtetl des russischen Zarenreiches über Spanien hin nach Israel. 

15,- €, ermäßigt 10,- €

Zur Übersicht

Mit: Alexander Gutman (Klavier und Gesang)

Alexandra Julius Frölich (Gesang)

Ilja Bondar (Violine)

Uhrzeit: 17 h

Tickets online bei EVENTIM oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

 

Es liegt in der Luft... Mischa Spoliansky - der Komponist des Kurfürstendamms

SPOLIANSKY 

21.10.2018, 17 Uhr

Der jüdische Komponist und Pianist gehörte neben Friedrich Hollaender zu den prägenden musikalischen Köpfen der Berliner Kabarett- und Schlagerszene in den 1920er Jahren. Berühmt wurde er mit der Kabarett-Revue "Es liegt in der Luft", in der auch Marlene Dietrich mitwirkte. 1933 emigrierte Spoliansky nach London und kehrte erst 1977 für ein umjubeltes Konzert nach Berlin zurück. Der Musikhistoriker Dr. Jürgen Schebera lässt Leben und Werk erzählerisch lebendig werden, dazu erklingen live einige seiner schönsten Lieder, kombiniert mit fast vergessenen zeitgenössischen Tondokumenten

Eintrittspreise: 15,- €, ermäßigt 10,- €, Für Mitglieder der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit kostenfrei.

Mit: Dr. Jürgen Schebera (Moderation), Alexandra Julius Frölich, Eva Maria Kölling (Gesang) und Alexander Gutman (Klavier)

Konzept: Dr. Jürgen Schebera

Zur Übersicht

Tickets online bei EVENTIM oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

 

Rosinen aus Baghdad
Zu den Künstlern des Abends:
Ciwan Tengezar wurde 1968 in Varto, Nord Kurdistan, geboren. Mit seiner Familie lebt er seit 1998 in Deutschland. Er ist Musiker und Sänger von Geschichten.
Die Geschichten die er u.a. besingt, beschreiben die Lebenssituation der Menschen in Kurdistan. Sein Instrument ist die Saz (Langhalslaute). 2014 gründete er die
internationale Musikformation „ADAR Ensemble“ und präsentiert kurdische Melodien. Improvisationen und die Verflechtung mit Blues- und Rockelementen lassen die ganz eigenen charakteristischen Klänge der Band entstehen. Seit 2004 engagiert sich Ciwan Tengezar an Schulen und freien Kinder- und Jugend-Projekten, indem er die kurdische Sprache unterrichtet, die in der Türkei nach der Übernahme der Kurdischen Gebiete (1924) verboten wurde. Außerdem schreibt er kurdische Lehr- und Kinderbücher und produzierte eine Musik CD für Kinder mit eigenen Texten und Melodien.
Musik des Adar Ensemble: https://www.youtube.com/watch?v=Iyj_0dydKqU
https://www.youtube.com/watch?v=9Fh-ROrbkJw und
www.Kurdisch-lernen.de
Eva Maria Kölling ist seit über 20 Jahren freie Schauspielerin Sie war bundesweit in Theatern tätig. Sowohl in Erwachsenenstücken als auch in Kinder- und Jugendtheater war sie zu sehen. Seit fünfzehn Jahren lebt die Hamburger Schauspielerin in Berlin und mit dem Solo „Shirley Valentine oder die heilige Johanna der Einbauküche“ von W. Russell, begann der Start in der Hauptstadt. Von 2011 bis 2015 war sie engagiert im Jüdischen Theater Berlin.
Aktuell spielt sie in Berlin neben ihrem eigenen Programm „Rosinen aus Baghdad – ein orientalischer Erzählabend mit Musik“ noch im NoctiVagus-Dunkeltheater (Berlin) Krimis und außerdem präsentiert sie Chansons von F.Hollaender sowie M. Spoliansky u. a. bei den jüdischen Kulturtagen. Seit ein paar Jahren fließt ihr schauspielerisches Können auch in kreative Fortbildungen und Coaching für Erwachsene ein.
Künstlerische Vita sowie Termine von Aufführungen unter:
www.evamariakoelling.de

Eintrittspreise: 15,- €, ermäßigt 10,- €

Tickets online bei EVENTIM oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

 Zur Übersicht

Der Operettenkönig Paul Abraham

Eine musikalische Reise durch sein Werk

Der ungarisch-jüdische Komponist Paul Abraham (1892-1960) brachte Mitte der 1920er Jahre in Budapest seine ersten Operetten auf die Bühne, deren musikalische Qualität aufhorchen ließ. 1930 wechselte er nach Berlin, wo er in der Folgezeit mit "Die Blume von Hawaii" und "Ball im Savoy" zum gefeierten "König" des Genres aufstieg. Seine parallel dazu entstehenden zündenden Schlager brachten zusätzliche Popularität. Auf den Triumph folgte nach Hitlers Machtantritt Tragik. Abraham kehrte zunächst nach Ungarn zurück und emigrierte 1940 via Paris und Kuba nach New York. Dort gelang ihm jedoch kein Neustart. 1946 an einem schweren Nervenleiden erkrankt, folgten zehn Jahre Aufenthalt in einer Klinik. 1956 siedelte er durch Initiative eines Freundeskreises nach Hamburg über, wo er 1960 starb. Dr. Jürgen Schebera lässt Leben und Werk Paul Abrahams lebendig werden. Dazu erklingen live einige seiner schönsten Lieder, kombiniert mit raren historischen Tondokumenten.

Mit: Alexandra Julius Frölich und Eva Maria Kölling, Gesang; Alexander Gutman, Klavier; Dr. Jürgen Schebera, Moderation

Eintrittspreise: 15,- €, ermäßigt 10,- €

Tickets online bei EVENTIM oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

Zur Übersicht

 

Winter Wonderland im DJT

DSC 0023 0000klein1

Ein festliches Konzert mit spannenden, lustigen, kuriosen und traurigen Geschichten der jüdischen Komponisten

Was wäre Weihnachten in den USA und in Deutschland ohne „Let it Snow“ von Sammy Cahn, ohne „White Christmas“ von Irving Berlin, ohne „Rudolph The Red Nosed Reindeer“ von Johnny Marks? Nur halb so schön. Alle diese Songs wurden von Juden komponiert, die das Weihnachtsfest gar nicht feiern. Warum haben sie es dann getan? Weil sie es konnten, und weil die jüdischen Emigranten Teil sein wollten des amerikanischen Traums. Deshalb schrieben sie Lieder über die Vorfreude auf Weihnachten, weitgehend ohne Bezug zur christlichen Weihnachtsgeschichte. Die Songs waren und sind der Soundtrack für ein friedliches Weihnachtsfest voller Nächstenliebe, ohne den eigenen Glauben zu verleugnen.

Regie: Evgenija Rabinovitch

Mit: Olha Semchyshyn (Alt), Anastasia Umanets (Sopran), Andrea Kurmann, Alexandra Julius Frölich (Gesang und Moderation), Alexander Gutman (Klavier), Vladimir Miller (Klarinette/Saxophon)

Eintrittspreise: 22,- €, ermäßigt 12,- €

Gefördert vom Kulturbeirat Charlottenburg-Wilmersdorf

Tickets online bei EVENTIM oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305
 

Ephraim Kishon: Intime Geständnisse und andere Alltagsgeschichten.

"Existiert sie überhaupt?" wurde ich neulich misstrauisch von irgendeiner Matrone gefragt. "Wenn es diese Frau wirklich gäbe, hätte sie schon längst eine Ehrenbeleidigungsklage gegen Sie eingereicht." Ja, natürlich gibt es sie, die beste Ehefrau von allen. Und das Eheleben mit ihr ist der tägliche Kampf ums Überleben. Um allen Zweiflern an meiner Integrität zuvorzukommen, ist es Zeit, einige harte, man könnte auch sagen, intime Tatsachen auf den Tisch zu legen.

mit Joachim Kelsch und Xenia Wolfgramm

22,- €, ermäßigt 12,- €

Tickets online bei EVENTIM oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

Zur Übersicht 

 

"Wenn die beste Freundin mit der besten Freundin..."

 

Freundin klein

Rund um die Gedächtniskirche - Kleines Großstadtmärchen mit Live Musik

Edith und Griseldis sind zwei Künstlerinnen und nicht gerade vom Erfolg verwöhnt. Die Konsequenz ist eine Maßnahme, die ihnen durch das Jobcenter aufgebrummt wird. Sie sollen die Innenwände der Gedächtniskirche auf Hochglanz bringen, denn der Besuch des Papstes in Berlin steht unmittelbar bevor, der in der evangelischen Kirche einen ökumenischen Gottesdienst plant. Aber statt Wände zu streichen, machen sie lieber Musik.

Sie hören die schönsten Lieder der 20er und 30er Jahre u.a. von Paul Abraham (Ein bisschen Liebe für mich), Friedrich Hollaender (Stroganoff, hysterische Ziege), Mischa Spoliansky (Wenn die beste Freundin...), Werner Richard Heymann (Ein Freund, ein guter Freund) und anderen.

22,- €

Regie: Evgenija Rabinovitch

Buch: das Leben, Team DJT, M. Kaléko u.a.

Mit Alexandra Julius Frölich, Eva Maria Kölling

Klavier: Alexander Gutman

Tickets online bei EVENTIM oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

Zur Übersicht


 

„Panzerkreuzer Potemkin“ ist ein sowjetischer Propaganda-Stummfilm des jüdischen Regisseurs Sergei Eisenstein aus dem Jahr 1925.

Er geht aber in Form und Inhalt weit über Propaganda hinaus und wurde mehrfach als einer der einflussreichsten und besten Filme aller Zeiten ausgezeichnet, berühmt geworden und viel filmisch zitiert ist vor allem das Massaker auf der Treppe von Odessa.

Der Film war ohne Originalmusik, nur mit Zusammenstellungen aus Werken klassischer Komponisten aufgeführt worden. Eisenstein sah vor, dass jede Generation ihre eigene Musik zum Film komponieren sollte.

Im Juni 2000 verhalf das Trio Bravo dem Klassiker mit seinem Soundtrack zur Leinwand-Renaissance. Die Virtuosität dieser Interpretation begeisterte die Zuschauer im Berliner Friedrichstadtpalast, der Philharmonie, dem Museumsinsel-Festival ebenso wie im Theater „Fliegende Bauten“ in Hamburg.

Der Trio Bravo Gründer, Komponist und Pianist Alexander Gutman präsentiert diese Musik live zur ungekürzten Film-Fassung mit Werkeinführung.

Eintritt: 12,-€ /erm. 8,-€

Tickets online bei EVENTIM oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

Zur Übersicht

Potemkin

 

Von Schwanengesang, Lerchen und Liebesleid - Kleines klassisches Konzert zum Freitagabend
mit Ilja Bondar (Violine) und Alexander Gutman (Klavier)
und Werken von: Brahms, Saint-Saens, Kreisler, den Komponisten Straus und Strauß, Schostakowitsch, Lloyd-Webber u.a.
Und für jede Dame gibt's ein Glas Sekt zur freudigen Begrüßung...
Eintritt: 15,-€ /erm. 10,-€
Tickets online bei EVENTIM oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

Anna Moik-Stötzer: Heinrich Heine – ein Poet auf der Suche

Lesung

 Anni Moik Sttzer gelb print

Heinrich sucht die Liebe, Heine sucht den Weg. Unterstützt durch einige Ausschnitte aus seinen Memoiren soll die Auswahl aus dem reichen Schatz von Heines Poesie die Aufmerksamkeit auf den Menschen Heine lenken.

Eintritt: 12,- €, erm. 8,- €

Zur Übersicht 

Tickets Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

Premiere
100 Jahre nach der Uraufführung in Warschau und 100 Jahre nach Salomon Anskis Tod präsentiert das Deutsch-Jüdische Theater:
Zwischen den Welten
Der Dibbuk - Dramatische jüdische Legende
nach Salomon An-Ski

Dibbuk Duo Farbe print

 


Lea ist die Tochter eines reichen Rabbiners und soll standesgemäß verheiratet werden. Was ihr Vater nicht ahnt: die junge Frau hat bereits anderweitig zarte Bande zu dem Talmudstudenten Chanan geknüpft, dessen Innerstes von der ersten Begegnung an ohne Worte zu ihr spricht. Als der junge Mann von der bevorstehenden Hochzeit seiner Geliebten mit einem anderen erfährt, ist er des Todes. Seine Seele aber bleibt lebendig und fährt als Dibbuk in den Körper der jungen Braut...

Das Thema Zwangsheirat ist heute noch genauso aktuell wie im Ur-Text des "Dibbuk" von vor hundert Jahren. Auch heute werden in verschiedenen Kulturkreisen die Ehegatten von den Eltern ausgesucht. Da wird gehandelt, und es werden Verträge geschlossen. Die sehr jungen Leute, oftmals noch nicht im Erwachsenenalter angekommen, ordnen sich der Tradition unter - aus Respekt vor eben dieser und vor ihren Eltern und natürlich aus Angst vor Ehrverlust. Aber was passiert, wenn plötzlich die Sehnsucht nach Freiheit oder die "echte" Liebe dazwischen funken? Welche Rolle spielen Status, Macht, Geld und Gier immer noch in diesem ewigen Kreislauf der menschlichen Geschichte - und was macht das mit uns?

Bühnenfassung nach Salomon An-Ski: Alexandrea Julius Frölich;

Regie: Evgenija Rabinovitch; Musik: Alexander Gutman.

Mit Alexandra Julius Frölich, Eva-Maria Kölling, Xenia Wolfgramm, Joachim Kelsch,
Adam Zholdak.
Weitere Termine: 01.Mai., 5./6. & 31.Mai., 2./3. Juni 2020.
Eintritt: 25,- €, erm. 15,- €

Tickets Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

"Weißt du wohin, die Träume all entflieh'n…"
Kleines klassisches Konzert zum Muttertag mit Werken von Jarre, Marchetti, Monti u.a. mit einem Glas Sekt zur freudigen Begrüßung für alle Damen.
Mit: Alexander - Tastaturlöwe - Gutman und Andry -Teufelsgeiger - Ur
Sasha und Andrej
Tickets Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 722 61 305

Kooperationspartner:

LogoHKF L indcolorLOGO K 1zlggrauFSSt Logo jpggcjz header logo 4LOGO SpreeEnsemble